Logo33
PICT1641b1
Huette-60b2
PICT1631a2
Dorfskitag06 039b1
Dorfskitag06 009a1
Hammstr60-1a1
Spurg3a1
P2020259a

Familienwanderung am Schluchsee (17.05.2015)
2-Tageswanderung in Sarnen/Kanton Obwalden (17.-19.07.2015)

P1180990a
P1180984a P1180995a

Die Frühjahrswanderung war wieder ein voller Erfolg. Mit Gruppenkarten fuhren wir per Bahn von Müllheim nach Seebrugg und marschierten unter Leitung unseres Wanderwarts Willi Hunzinger einmal um den See. Der Weg war ideal für all die Kinderwagen, Tretroller und Laufräder. Von den insgesamt 31 Teilnehmern waren 9 Kinder von 16 Monaten bis 6 Jahren dabei. Eingekehrt wurde in Müllers Biergarten an der Staumauer. Es herrschte bestes Wanderwetter bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Bequem erreichten wir in der vorgesehenen Zeit den Bahnhof in Seebrugg und kehrten wohlbehalten wieder nach Malsburg heim.

Unser Stützpunkt für die Sommerwanderung war das Hotel Metzgern mitten in Sarnen. Ein Teil der Gruppe war am Freitag angereist, der Rest erschien pünktlich zum gemeinsamen Aufbruch zum Bahnhof, um 07:43 Uhr ging unser Zug mit zweimaligem Umsteigen nach Engelberg. Von dort fuhren wir per Seilbahn hoch zum Trübsee (1.697 m), dem Ausgangspunkt unserer ersten Tageswanderung. Das Wetter hatte sich eingetrübt, die Berge versteckten sich hinter tief hängenden Wolken. Zunächst kam ein steiler Anstieg zum Jochpass (2.207 m) und dann ging es ständig abwärts entlang Engstlensee und Tannensee zum Melchsee und Melchsee-Frutt (1.920 m). Inzwischen hatte sich das Wetter wieder gebessert und als wir per Seilbahn die Stöckalp (1.073 m) erreichten und dort in einer schattigen Gartenwirtschaft auf unseren Bus nach Sarnen warteten, war es wieder richtig sonnig und heiß. Am Abend nach dem Essen spazierten wir gemeinsam zum See und leerten drei Flaschen Wein, bis ein schnell nahendes Gewitter uns nach Hause trieb. Am Sonntag morgen fuhren wir hoch zum Glaubenbielen (1.565 m), von wo unser Weg hoch zum Heimegg (1.741 m) und auf einem herrlichen Gratweg zur Nünalp (1.726 m) weiter zum Sattelpass führte. Ständig hatten wir beste Sicht auf die Berner Alpen mit ihren Viertausendern, zur anderen Seite der Titlis mit umliegenden Bergen bei strahlenden Sonnenschein, es wehte ein angenehmes Lüftchen, oft begleiteten uns Jungrinder auf unserem Pfad. Kurz vor Erreichen der Autos erwischte uns noch ein heftiger Regenguss.  In Sörenberg legten wir eine Kaffeepause ein, in Hauingen gab es das übliche Abschlussessen. 

DSCN0742b DSCN0748b DSCN0756b
P1200389a
P1200384b DSCN0735b
DSCN0736b
P1200364a

zurück